Unterschied zwischen einer Beglaubigung und einer notariellen Beglaubigung

Die von einem Übersetzer angefertigte Beglaubigte Übersetzung ist in dem Sinne beglaubigt, als der gerichtlich beeidete Übersetzer mit seiner Unterschrift und seinem Stempel bestätigt, dass seine Übersetzung vollinhaltlich mit dem Original übereinstimmt. Es besteht keine Veranlassung, die Übersetzung zusätzlich notariell beglaubigen zu lassen. Somit fallen auch keine zusätzlichen Kosten für die Dienste eines Notars an.

Die andere Beglaubigte Übersetzung jedoch kann nur der Notar oder das Bezirksgericht ausstellen. Mit dieser Beglaubigung bestätigen der Notar oder das Gericht, dass zum Beispiel eine Kopie eines Originals mit dem Original übereinstimmt oder die Echtheit einer Unterschrift auf dem betreffenden Dokument.
Soll die Kopie in dieser Form beglaubigt werden, sollte man sich bereits vor der Beauftragung eines Übersetzungsbüros an einen Notar bzw. an das Gericht wenden. In diesem Fall muss die Apostille des Notars unbedingt ebenfalls übersetzt werden. vizemerkezleri.com
(mehr …)